Abitur im Ausland per Fernstudium nachholen

Abitur im Ausland

Das Abitur ist ein deutscher Schulabschluss und kann dementsprechend nur an deutschen Bildungseinrichtungen erlangt werden. Dass Kinder und Jugendliche aus Auswandererfamilien oftmals deutsche Schulen besuchen und dort deutsche Abschlüsse anstreben, ist keineswegs ungewöhnlich. Familien legen im Ausland häufig großen Wert darauf, dass der Nachwuchs den Bezug zu den Wurzeln nicht verliert und eine entsprechende Schulbildung erhält. Die Kinder und Jugendlichen streben somit die allgemeine Hochschulreife an und erhalten damit den höchsten Schulabschluss Deutschlands, selbst wenn sie gerade nicht in Deutschland sind.

In vielen Fällen bietet es sich aber auch an, das Internationale Baccalaureate Diploma an einer internationalen Schule anzustreben. Dabei handelt es sich um das internationale Abitur, das weltweit anerkannt wird und als globale Hochschulzugangsberechtigung dienen kann. Auch fernab der deutschen Heimat besteht für Kinder und Jugendliche somit die Möglichkeit, das Abitur zu machen.

Nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene streben zuweilen das Abitur an, so dass sich die Frage stellt, ob und wie man das Abitur im Ausland nachholen kann. Der zweite Bildungsweg ist zwar bundesweit vertreten, aber im Ausland hat man keine Gelegenheit, ein Abendgymnasium oder ein Kolleg zu besuchen. Die international agierenden deutschen Schulen sind eher dem ersten Bildungsweg zuzuordnen und somit nicht die richtigen Anlaufstellen für Nachholer/innen im Erwachsenenalter. Zudem ist längst nicht in allen Ländern der zweite Bildungsweg so weit verbreitet. Es ist also auch gar nicht so einfach, die jeweils landestypische Hochschulzugangsberechtigung nachzumachen.

Wie kann man das Abitur im Ausland nachholen?

Der Besuch einer Schule mit gymnasialer Oberstufe in Deutschland führt klassischerweise zum Abitur. Mitunter kommt dafür auch eine deutsche Schule im Ausland in Betracht. Geht es aber darum, das Abitur nachzuholen, muss man sich auf die Suche nach Möglichkeiten begeben, das Ganze auch vom Ausland aus zu bewerkstelligen.

Dafür gibt es in der Regel die folgenden Optionen:

  • Fernstudium
  • Selbststudium

In beiden Fällen erfolgt eine flexible Vorbereitung auf das Abitur für Nichtschüler, das im Rahmen einer landesrechtlich geregelten Externenprüfung abgelegt wird.

Wo legen Fernlernende aus dem Ausland die Abiturprüfung ab?

Bildung ist in Deutschland Ländersache, so dass auch das Nachholen des Abiturs von Bundesland zu Bundesland etwas unterschiedlich organisiert sein kann. In den meisten Fällen setzen die Kultusministerien der Länder jedoch einen Wohnsitz im jeweiligen Bundesland voraus. Selbst dort, wo dies nicht grundsätzlich gilt, haben Menschen ohne Hauptwohnsitz im betreffenden Bundesland schlechte Karten, denn aufgrund der hohen Nachfrage werden die Prüfungsplätze vornehmlich an vor Ort ansässige Bürgerinnen und Bürger vergeben.

Das Prozedere gestaltet sich etwas umständlich, ist für Menschen mit Wohnsitz in Deutschland aber kein allzu großes Problem. Für Menschen mit Wohnsitz im Ausland sieht dies dahingegen ganz anders aus. Ohne Hauptwohnsitz in Deutschland hat man zumeist nur geringe Chancen und findet mitunter keine Behörde, die die Prüfung abnimmt. Der Traum vom nachträglichen Erwerb des Abiturs per Fernstudium im Ausland scheint damit geplatzt. Grundsätzlich sollten Interessierte sorgsam recherchieren und gegebenenfalls mit den Behörden in verschiedenen Bundesländern in Kontakt treten. Vielleicht ergibt sich doch eine Chance für Autodidaktinnen und Autodidakten mit Wohnsitz im Ausland.

Wann lohnt es sich, das Fernabitur im Ausland in Angriff zu nehmen?

In Anbetracht der Tatsache, dass die Teilnahme an der Nichtschülerabiturprüfung für Menschen mit Wohnsitz im Ausland schwierig bis unmöglich sein kann, stellt sich die Frage der Daseinsberechtigung entsprechender Angebote. Wer nicht in der Bundesrepublik Deutschland lebt, profitiert zwar in besonderem Maße von der örtlichen Unabhängigkeit von Fernlehrgängen zur Abiturvorbereitung, bekommt aber Schwierigkeiten, wenn es darum geht, die Prüfung abzulegen. Ohne diese gibt es allerdings kein Abiturzeugnis, so dass alles vergebens war.

Nichtsdestotrotz kann es sich lohnen, das Abitur per Fernstudium im Ausland nachzumachen. Dies gilt vor allem dann, wenn der Auslandsaufenthalt zeitlich befristet ist. Wer ohnehin nach spätestens ein paar Jahren nach Deutschland zurückkehrt, kann die Zeit nicht nur für wertvolle Auslandserfahrungen nutzen, sondern auch zur intensiven Vorbereitung auf die Externenprüfung. Wer wieder einen deutschen Wohnsitz nachweisen kann, wendet sich an das zuständige Schulamt und kann dort die allgemeine Hochschulreife nach dem Fernkurs erlangen.